Obstbau, Obstkultur und Obstwissen

Produkte vergleichen

Sie haben keine Gegenstände zum Vergleich.

Mein Einkaufswagen

Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

Gesund durch den Winter mit Äpfeln.

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Verfügbarkeit: Ausverkauft

Produktbezeichnung Preis
Es sind keine Optionen dieses Produkts verfügbar.

Schnellübersicht

Gesund durch den Winter mit Äpfeln.

Gesund durch den Winter mit Äpfeln.

Doppel-Klick auf das obige Image um Vollbild anzuzeigen

Verkleinern
Vergrößern

Mehr Ansichten

Details

Der Apfel ist des Deutschen liebstes Obst und pro Haushalt werden daher rund 17 kg Äpfel pro Jahr verzehrt. Durch ausgeklügelte Lagerverfahren können wir fast das gesamte Jahr über – in Deutschland nach strengen Richtlinien produzierte – Äpfel essen. Gerade in der Winterzeit sollten Sie darauf achten, dass Sie viel Obst und Gemüse essen, denn während der kalten Jahreszeit nimmt man häufig andere als vitaminreiche Nahrung zu sich. Also, auf denWeihnachtsteller, der häufig mit Schokolade und anderen Süßigkeiten gefüllt ist, gehören auch ein paar leckere Äpfel!
Denn sicher hat jeder schon einmal die Volksweisheit: „An apple a day, keeps the doctor away“ gehört. Und es stimmt wirklich. Die beliebteste Obstart enthält neben Vitaminen wie Provitamin A, B1, B2, B6, E und C sowie Niacin (wichtig für die Regeneration von Haut, Muskeln und Nerven) und Folsäure, über 30 Mineralstoffe und Spurenelemente, vor allem Eisen, Kalium und Magnesium. Der Apfel enthält außerdem noch weitere wichtige Stoffe: vor allem in der Schale findet man Pektin, das u. a. den Cholesterinspiegel senkt und Schadstoffe wie Schwermetalle bindet und ausschwemmt. Ein weiterer positiver Effekt des Pektins ist die lindernde Wirkung von geriebenen Äpfeln bei Durchfallerkrankungen. Die ebenso im Apfel enthaltenen Fruchtsäuren und Ballaststoffe haben einen reinigenden Effekt auf die Zähne (wie beispielsweise ein Kaugummi). Des Weiteren findet man sekundäre Pflanzenstoffe vor, denen man nachsagt, dass sie Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugen, das Immunsystem stärken und das Krebsrisiko vermindern.
Für die Verarbeitung von Äpfeln ist wichtig zu wissen, dass sich bis zu 70 Prozent der Vitamine in oder direkt unter der Apfelschale befinden. Wer also Äpfel schält, der muss auf eine Vielzahl von Inhaltstoffen wie Vitaminen und Spurenelementen verzichten. Wer sichergehen möchte, dass er keine Rückstände von Schadstoffen aus der Luft mit dem Apfel aufnimmt, der sollte die Äpfel und auch alles andere Obst gründlich abwaschen und mit einem Handtuch trocken reiben. So lässt sich ein Großteil der nicht erwünschten Stoffe entfernen.
Es gibt viele wohlschmeckende und vielseitig verwendbare Apfelsorten, die Sie auch aus regionalem Anbau finden:
Roter Boskoop ist ein sehr säurebetonter Apfel, der aber trotzdem einen hohen Zuckeranteil aufweist. Er eignet sich sehr gut zur Zubereitung von Apfelmus sowie als Back- oder Bratapfel.
Pinova ist eine deutsche Sorte, die in Dresden Pillnitz gezüchtet wurde und besonders gut als Tafelapfel oder in Salaten Verwendung findet.
Elstar ist fast schon ein Klassiker unter den Äpfeln. Gezüchtet wurde er 1955 in den Niederlanden und erfreut sich immer noch allergrößter Beliebtheit. Man kann ihn wunderbar als Tafelapfel verwenden, aber auch zu Apfelstrudel und leckerem Apfelsaft verarbeiten.
Topaz stammt ursprünglich aus Tschechien. Er wurde dort 1984 gezüchtet und hat einen vollmundigen Apfelgeschmack, lecker zum auf die Hand essen aber ebensozum Kochen und Backen geeignet. Erste Untersuchungen sollen auf ein geringes Allergiepotential hindeuten.
Der Ursprung des Apfels Jonagold liegt in den USA. Von dort aus verbreitete sich der säurearme Apfel 1968 durch den Handel. Er eignet sich gut zum Kochen und Backen.
Der exotische Braeburn wurde 1952 in Neuseeland entdeckt und galt lange Zeit als nicht geeignet für den Anbau in Deutschland. Mittlerweile hat er sich hier akklimatisiert und eignet sich für Frischverzehr, Salate sowie zum Kochen und Backen. Durch seinen hohen Vitamin- C-Gehalt wird er nicht so schnell braun. Auch ihm wird nachgesagt, dass er ein geringes Allergiepotential aufweist.
Berlepsch ist eine alte, säuerlich und gleichzeitig würzig schmeckende Apfelsorte, die 1880 gezüchtet und nach dem da-maligen Düsseldorfer Regierungspräsiden- ten Hans Hermann Freiherr von Berlepsch benannt ist. Der Berlepsch gehört neben Braeburn zu den 10 Äpfeln mit den höchsten Vitamin-C-Gehalten und ist ein besonders wertvoller Tafelapfel.
Christoph Abel

Zusätzliche Information

Veranstaltung Nicht zutreffend
Veranstaltungsort Nicht zutreffend
Veranstaltungsdatum Nicht zutreffend
Link zu diesem Projekt Nicht zutreffend
Zeitung/ Zeitschrift Tollpost
Erscheinungsort Möhnesee-Stockum
Ausgabe 12/2010
Erscheinungsdatum Nicht zutreffend
Rubrik Nicht zutreffend
Seite 28
Titel Gesund durch den Winter mit Äpfeln.
Untertitel Nicht zutreffend
Link zur Zeitung http://www.tollpost.de
Bildunterschrift Nicht zutreffend
Bildunterschrift 2 Nicht zutreffend
Autoren Christoph Abel
Fotos/Abbildungen von Nicht zutreffend

Produkttags

Verwenden Sie Leerzeichen um Tags zu trennen. Verwenden Sie Apostrophe (') für Phrasen.